Home arrow Spielberichte arrow Bittere Auswärtspleite in Maxhütte

Unser Ausrüster:

Advertisement

Nächste Termine

Abteilungen im FC

Aus der Galerie


Meisterfeier I (After Show)

Besucherstatistik

Besucher: 6848068
Bittere Auswärtspleite in Maxhütte Drucken E-Mail
Geschrieben von Bernhard Schafbauer   
Mehr schlecht als recht verläuft bisher der Rückrundenstart für die Tischtennisabteilung des FC Stamsried. Am Wochenende gab es zwar die ersten Punkte im Jahr 2019 für die 2. Herrenmannschaft, die „Erste“ und „Dritte“ gingen aber leer aus. Beim ersten Heimspiel des Jahres 2019 gelang der „Zweiten“ gegen den TV Waldmünchen dabei ein Traumstart in den Doppeln, als man überraschend mit 3:0 in Führung ging. Lyzwa musste sich dann zwar Fichtinger mit 1:3 beugen, Schafbauer konnte aber mit 3:0 den alten Vorsprung wieder herstellen. Im mittleren Paarkreuz gab es dann leider nur Waldmünchner Erfolge, ehe im hinteren Paarkreuz Mannschaftskapitän Aschenbrenner nervenstark im Fünfsatzkrimi gegen Nagler die Oberhand behielt, während sich Prasch mit 1:3 gegen Meindl Andreas geschlagen geben musste. Einen enorm wichtigen Sieg verbuchte dann Lyzwa gegen Meindl Markus zum 6:4, während Schafbauer und Haberl ihre Partien gegen Fichtinger und Imm abgeben mussten. Ein unerwartet deutlicher 3:0 Erfolg von Eckert gegen Eichinger hielt den FC danach auf Heimsiegkurs. Im hinteren Paarkreuz gab es auch in der zweiten Runde eine leistungsgerechte Punkteteilung, und so konnte der FC mit einer 8:7 Führung ins entscheidende Schlussdoppel gegen die Treckstädter gehen. In einer hochklassigen und spannenden Begegnung behielten Lyzwa/Schafbauer äußerst knapp, aber verdient mit 3:1 die Oberhand gegen Fichtinger/Eichinger, die mit einem ziemlich kuriosen Fehlaufschlag den letzten Stamsrieder Matchball eigenhändig verwandelten.

Keine Chance besaß dagegen die „Dritte“ am Samstag im „Derby“ gegen die Vertretung des FC Rötz in der Bezirksklasse B. Der souveräne Tabellenführer -verstärkt mit zwei Damen aus der BOL- konnte sich bereits in den Eingangsdoppeln eine klare 0:3 Führung erspielen, auch wenn Dawah/Rötzer ihre Gegner Münch/Hörmann immerhin in den Entscheidungssatz zwingen konnten. Friedl und Bauer mussten sich den Rötzer Damen Eiber und Stengl in je drei Sätzen geschlagen geben. Enger verliefen dagegen die Parteien im mittleren Paarkreuz, wo sich Gleixner leider für seine gute Leistung gegen Maier im fünften Satz nicht mehr belohnen konnte, und Rötzer ebenfalls knapp gegen Höcherl unterlag. Den verdienten „Ehrenpunkt“ markierte dann Kundinger mit 3:1 gegen Hörmann, ehe Dawah und Friedl die letzten Rötzer Punkte zum 1:8 bzw. 1:9 Endstand zulassen mussten.

Eine wirklich bittere Niederlage erlitt die „Erste“ auswärts beim FC Maxhütte-Haidhof mit 6:9, bei der die Ziereistruppe erneut einen Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt in der BOL hinnehmen musste. In den Eingangsdoppeln verpasste man leider knapp die mögliche Führung, da Prasch/Ziereis den Entscheidungssatz gegen Ziechhaus/Birk leichtsinnig abgaben. Souverän dagegen der klare 3:0 Sieg von Lyzwa/Scherr gegen Donhauser/Ziechhaus M., die nach knappen erstem Satz nichts mehr anbrennen ließen. In den Einzeln erwiesen sich erneut Maxhüttes Routiniers Pirzer und Klose als Punktegaranten für die Gastgeber, während Mannschaftskapitän Ziereis, Dang und Scherr Stamsried mit ihren Einzelerfolgen auf Schlagdistanz hielten. Ein zweiter Knackpunkt für den verpassten Punktgewinn war die überaus unglückliche 13:11 Niederlage von Lyzwa gegen Birk im Entscheidungssatz.

Im Duell der beiden „Einser“ fand Ziereis auch in der Rückrunde erneut kein Mittel gegen Pirzer, und unterlag in drei Sätzen. Kampflos kam danach Prasch zu seinem ersten Rückrundenerfolg gegen Ziechhaus Sebastian, der sein zweites Einzel nicht antrat. Dang zeigte danach eine starke Vorstellung gegen Kloses unorthodoxes Materialspiel, dem er bei seiner engen 3:1 Niederlage alles abverlangte. Seine derzeit gute Verfassung bestätigte daraufhin Lezcano gegen Ziechhaus M., den er sicher mit variablem Angriffsspiel in vier Sätzen bezwang. Beim Zwischenstand von 7:6 musste also im Schlusspaarkreuz die Entscheidung fallen, und erneut konnte Stamsried dem Druck des „Gewinnenmüssens“ nicht Stand halten. Zwei knappe Viersatzniederlagen von Scherr und Lyzwa besiegelten die zweite knappe Rückrundenniederlage für den FC, ehe am kommenden Spieltag der FC Teugn zum „Abstiegsschlager“ in Stamsried aufschlagen wird.

 
< Zurück   Weiter >

© 2019 FC Stamsried - Abteilung Tischtennis | Webdesign Sportverein
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.