Home arrow Spielberichte

Unser Ausrüster:

Advertisement

Nächste Termine

Abteilungen im FC

Besucherstatistik

Besucher: 3839685
Spielberichte
In dieser Rubrik können Sie die Leistungen der Stamsrieder Tischtennis-Cracks in Wort und manchmal auch Bild nachvollziehen. Tabellen, Statistiken, etc. finden Sie hier.

Saisonauftakt beim FC Stamsried Drucken E-Mail
Allgemein
Geschrieben von Bernhard Schafbauer   

Die Vorrunde für die TT-Spieler des FC verläuft diese Saison recht holprig und wird immer wieder durch spielfreie Tage unterbrochen. Während die 1. Herrenmannschaft und das Mädchenteam bereits ihre jeweils dritte Partie absolviert haben, wartete die 4. Herrenmannschaft immer noch auf ihren ersten Einsatz. Auch dieses Wochenende war nur eine einzige Herrenmannschaft des FC im Einsatz.

Einen bisher erfolgreichen Saisonstart hat die erste Mannschaft in der 3. Bezirksliga Ost hingelegt, nach dem Auftaktsieg in Wackersdorf und dem Remis bei Tabellenführer Ettmannsdorf II gelang dieses Wochenende ein eminent wichtiger Auswärtssieg bei der Vertretung des TSV DETAG Wernberg. Stamsried konnte diesmal wieder in Bestbesetzung antreten und ging durch die Doppelerfolge von Lyzwa/Prasch und Ziereis/Scherr in Führung. Sieber musste sich dann Werbergs Spitzenspieler Daniel geschlagen geben, ehe der FC durch fünf Erfolge am Stück auf 7:2 davonziehen konnte und bereits wie der sichere Sieger aussah. Nach der „Halbzeit“ konterten aber die Gastgeber und feierten eine starkes „Comeback“. Im Spitzenspiel des Tages behielt Daniel auch gegen Ziereis mit 3:1 die Oberhand, Buchner Alexander bezwang Sieber und Stamsrieds Nachwuchstalent Prasch unterlag Materialspieler Graber in drei Sätzen. Der wichtige achte Spielgewinn für den FC gelang Scherr, der auch gegen Wernbergs Routinier Braun mit 3:0 gewinnen konnte. Denkbar knapp unterlag Scorpaniti danach Jenke mit 9:11 im Entscheidungssatz, und beim Zwischenstand von 8:6 witterten die Hausherrn Morgenluft und hofften auf das Schlussdoppel. Jedoch brachte ein überaus nervenstarker Lyzwa schließlich nach dreieinhalb Stunden Gesamtspielzeit trotz 1:2 Satzrückstand die Partie im Entscheidungssatz gegen Dieter Buchner doch noch nach Hause. Mit jeweils zwei Einzelerfolgen und Punktgewinnen im Doppel ragten Scherr und Lyzwa aus der geschlossenen Mannschaftsleistung etwas heraus. Mit diesem knappen aber nicht unverdientem 9:6 Erfolg bleibt die „Ziereis-Truppe“ somit im Rennen um die Spitzenplätze und erwartet am kommenden Freitag zum Spitzenspiel den Meisterschaftsfavoriten aus Maxhütte-Haidhof.

 

 
Erfolgreiche Saison für den FC Stamsried Drucken E-Mail
Allgemein
Geschrieben von Bernhard Schafbauer   

Eine sowohl sportlich, als auch kameradschaftlich tolle Saison 2016/2017 liegt hinter den TT-Cracks des FC Stamsried. Die erste Herrenmannschaft konnte mit dem „Vizetitel“ in der 3. Bezirksliga den bisher größten sportlichen Erfolg in der Geschichte des FC verbuchen. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung – die Rückrunde konnte immer in Bestbesetzung bestritten werden – war man bis zum letzten Spieltag im Meisterschaftsrennen, ehe man den SF Bruck zur verdienten Meisterschaft gratulieren musste. Natürlich machte sich das Fehlen von Peter Ruhland besonders bei den häufigen Punkteteilungen schmerzlich bemerkbar, vor allem aber die Leistungen in den Eingangsdoppeln konnten dieses Handicap aber immer wieder ausgleichen. In den beiden direkten Vergleichen war Bruck von den Mannen um Mannschaftsführer Ziereis jedenfalls nicht zu bezwingen und schaffte so den direkten Wiederaufstieg in die 2. Bezirksliga Nord.

Nie gefährdet war auch der anvisierte Klassenerhalt der „Zweiten“ in der 1. Kreisliga Cham. Vor allem dank Luca Scorpaniti, der ständig zwischen „Erster“ und „Zweiter“ pendelte und mit Abstand die meisten Spiele absolvierte, sprang für Stamsried II ein sechster Rang mit 16:20 Punkten heraus. Auch Nachwuchsspieler Prasch Daniel verstärkte diese Saison erstmals die Kreisligatruppe und erreichte eine positive Bilanz in Chams höchster Spielklasse, in der sich schließlich eine Reihe bezirksligaerfahrener „Haudegen“ tummelten. Insgesamt kann Routinier Amberger mit seinem Team mehr als zufrieden sein, war man doch nur gegen die beiden Spitzenteams Miltach II und Hohenwarth wirklich chancenlos.

Einen Platz im sicheren Mittelfeld verdiente sich auch die „Dritte“ in der 2. Kreisliga. Zehn Spieler kamen in der Rückrunde zum Einsatz und jeder konnte für Stamsried punkten. Bemerkenswert ist die positive Bilanz in den Doppeln, da hier immer wieder notgedrungen „bunt durcheinandergewürfelt“ werden musste, ohne dass Leistung oder Stimmung darunter litten. Mannschaftsführer Schulz schaffte es trotz aller Aufstellungsproblem jedenfalls immer ein konkurrenzfähiges Sextett an die Platten zu bringen.

Teuer verkaufte sich die „Vierte“ in der 3. Kreisliga und erreichte schließlich einen sechsten Rang. Da Mannschaftskapitän Rötzer oft Spieler für die anderen Stamsrieder Mannschaften abstellen musste, bzw. selbst regelmäßig in der „Dritten“ zum Einsatz kam, konnte das eigene Team nur sehr selten in Bestbesetzung antreten. Ob die Spielerdecke des FC auch weiterhin für eine vierte Sechsermannschaft ausreicht, wird man in der Sommerpause sehen.

Eine Liga höher geht es 2017/2018 für die Jungen des FC, da der Nachwuchs bereits in seinem zweiten Jahr die Vizemeisterschaft in der 2. Kreisliga feiern durfte. Haberl Roman blieb ungeschlagen mit einer Sensationsbilanz von 50:0 Siegen, Speigl Elias und Bucher Vincent mit ihren knapp negativen Bilanzen konnten ebenfalls zeigen, welche spielerischen Fortschritte sie bereits gemacht hatten und Eckert Oliver erspielte sich in knapp einem Jahr eine hochpositive Bilanz und steht in seiner Altersklasse nun schon in der Bezirksrangliste der Oberpfalz.

Die Mädchenmannschaft liegt mit 10:6 Punkten genau in der Mitte der Abschlusstabelle der 1. Kreisliga. Zwei knappe 4:6 Niederlagen gegen Meister Tiefenbach sowie Vizemeister Lam in der Rückrunde verhinderten letztlich eine bessere Platzierung. Die erfolgreichsten Spielerinnen des FC in der Rückrunde waren Hannah Aschenbrenner und Anna Bauer.

 
Zwei Kantersiege sichern Stamsried die Vizemeisterschaft Drucken E-Mail
Allgemein
Geschrieben von Bernhard Schafbauer   
Durch zwei deutliche Erfolge gegen die beiden designierten Absteiger TSV Blaibach und TV Nabburg II sicherte sich der FC Stamsried am vorletzten Spieltag den zweiten Rang in der 3. Bezirksliga. Damit gelang der Truppe um Kapitän Ziereis die bisher beste Plazierung in der Geschichte des FC. Am Freitag erreichte man im Landkreisderby in Blaibach einen - auch in dieser Höhe verdienten - 9:1 Auswärtssieg. Der FC konnte alle drei Eingangsdoppel für sich entscheiden und war auch im Spitzenpaarkreuz deutlich überlegen. Sieber siegte in drei Sätzen gegen Oberberger, während sich Ziereis mit 3:1 gegen Eckl durchsetzen konnte. Im mittleren Paarkreuz ging es dagegen weit spannender zur Sache und beide Spiele wurden im Schlusssatz entschieden. Scherr konnte sich dabei im vierten und fünften Satz schließlich deutlich gegen Höpfl durchsetzen, während sich Lyzwa dagegen überaus knapp im fünften Satz mit 11:13 Winter geschlagen geben musste. Dies war aber gleichzeitig auch Blaibachs „Ehrenpunkt“, denn Scorpaniti, Schafbauer und Ziereis mit seinem zweiten Spielgewinn beendeten dann zügig die Partie.

Zum letzten Heimspiel der Saison empfing man dann den TV Nabburg II, der ebenfalls am Saisonende wahrscheinlich als Vorletzter die Liga verlassen muss. Die Naabstädter hielten in den Doppeln gut dagegen und kamen durch einen Fünfsatzsieg von Brabec/Eckl gegen Sieber/Scorpaniti zum ersten Punktgewinn, während Scherr/Ziereis und Lyzwa/Schafbauer für die Stamsrieder Führung sorgten. Etwas überraschend musste sich dann Mannschaftsführer Ziereis nach indiskutabler Leistung seinem Kontrahenten Linke in fünf Sätzen beugen. Sieber unterstrich dann seine aktuelle starke Form durch einen Erfolg gegen Nabburgs Nummer 1 Brabec und brachte den FC wieder in Führung. Diese geriet dann gleich postwendend wieder in Gefahr, denn Lyzwa hatte seine Liebe Müh und Not mit Ruhlands Aufschlägen, ehe er den Entscheidungssatz hauchdünn mit 13:11 für sich entscheiden konnte. Nach diesem Erfolg war Nabburgs Widerstand dann weitgehend gebrochen und eine Serie von fünf Viersatzerfolgen bescherte dem FC einen letztlich ungefährdeten 9:2 Heimerfolg. Am letzten Spieltag geht es nun zum Tabellendritten Maxhütte-Haidhof, der den FC aber auch durch einen Heimsieg nicht mehr vom zweiten Platz verdrängen kann.

Chancenlos war dagegen die „Zweite“, die Scorpaniti für die „Erste“ abstellen musste, gegen den Vizemeister TTC Hohenwarth in der 1. Kreisliga. Die routinierten, bezirksligaerfahrenen Gäste konnten sich trotz heftiger Stamsrieder Gegenwehr eine 3:0 Führung in den Doppeln erspielen, auch wenn sich Aschenbrenner/Bauer bis in den Entscheidungssatz kämpfen konnten, den sie dann aber mit 9:11 abgeben mussten. Ein echtes Ausrufezeichen setzte dann Stamsrieds Nachwuchstalent Prasch Daniel, als er Hohenwarths Routinier Heitzer Heinrich in fünf Sätzen bezwang. Es sollte aber der einzige Stamsrieder Zähler bleiben, denn alle weiteren Partien fielen an die Gäste aus dem Bayerwald. Zum Saisonendspurt geht es am nächsten Wochenende zum Nachbarschaftsderby nach Rötz, wo sich die „Ambergertruppe“ mit einem zweifachen Punktgewinn in die Sommerpause verabschieden will.

Einen Heimsieg zum Saisonabschluss feierte dagegen die „Dritte“ gegen den Tabellennachbarn Chamerau IV mit 9:6. Für den FC waren Aschenbrenner/Schulz sowie Kundinger/Haberl im Doppel erfolgreich. Eine Serie von vier Siegen im Einzel von Aschenbrenner, Leiss, Bauer und Kundinger brachten den FC dann vorentscheidend mit 6:1 in Führung, ehe Schulz und Haberl die ersten Einzelpunkte für Chamerau zulassen mussten. Aschenbrenner gewann dann auch seine zweite Partie gegen Mayer und sorgte für den siebten Stamsrieder Zähler ehe die Gäste nochmals aufholen konnten. Die beiden Erfolge von Bauer und Haberl brachten dann den Heimsieg endgültig unter Dach und Fach und verhinderten in letzter Sekunde so das Schlussdoppel.

 

 
Punkteteilung in Wernberg Drucken E-Mail
Allgemein
Geschrieben von Bernhard Schafbauer   

Eine harte Nuss – der TSV Detag  Wernberg hatte fünf Spiele in Folge gewonnen – galt es für den FC am Samstag zu knacken, um weiterhin den zweiten Tabellenplatz zu verteidigen. Der Auftakt in den Doppeln verlief dabei vielversprechend, den sowohl Stamsrieds Einserdoppel Ziereis/Scherr als auch Schafbauer/Lyzwa siegten, wohingegen sich Scorpaniti/Sieber trotz starker Leistung im Schlusssatz Wernbergs Spitzengespann Jenke/Daniel geschlagen geben mussten. Im Spitzenpaarkreuz teilte man sich dann die Punkte, während Stamsrieds mittleres Paarkreuz diesmal etwas überraschend leer ausging. Zwei Erfolge von Scorpaniti und Schafbauer brachten den FC zur „Halbzeit“ aber wieder mit 5:4 in Führung, die der TSV aber postwendend drehen konnte, da sich Mannschaftskapitän Ziereis und Sieber ihren Gegnern Daniel und Buchner geschlagen geben mussten. Stark verbessert agierten dann Lyzwa und Scherr in ihren zweiten Partien, in den sie jeweils nach klaren 3:0 bzw. 3:1 Erfolgen als verdiente Sieger von der Platte gingen. Als Schafbauer dann im Entscheidungssatz den achten Stamsrieder Spielgewinn verbuchen konnte, rückte der Auswärtssieg in greifbare Nähe, aber eine knappe Fünfsatzniederlage von Scorpaniti sowie die 1:3 Niederlage von Scherr/Ziereis im Schlussdoppel bescherten den Gastgebern eine letztlich leistungsgerechte Punkteteilung.

Bereits am Vortag feierte die „Zweite“ in der 1. Kreisliga Cham durch eine geschlossene Mannschaftsleistung einen unerwartet hohen Auswärtssieg bei der Vertretung des SV Neukirchen III, der nur einen Rang hinter dem FC in der Tabelle rangiert. Den 1:2 Rückstand nach den Eingangsdoppeln konnten die „Rosenkränzler“ durch Wollinger nochmals aufholen, dann aber überrollte der FC die Gastgeber und man gestattete ihnen keinen einzigen weiteren Spielgewinn mehr. Für den FC konnten alle Akteure punkten, und so geht man mit breiter Brust in die beiden letzten Saisonspiele, nachdem man die Verbandsrunde auf alle Fälle im gesicherten Mittelfeld abschließen wird.

Ein immens wichtiger Auswärtssieg gelang auch der „Dritten“ im Nachbarschaftsderby beim TSV Strahlfeld II in der 2. Kreisliga. Durch den hauchdünnen 7:9 Erfolg, den Leiss/Bauer schließlich mit 11:13 im Entscheidungssatz des Schlussdoppels unter Dach und Fach bringen konnten, sicherte sich die Truppe um Mannschaftsführer Schulz vorzeitig den Klassenerhalt, und kann auch nächste Saison wieder in der 2. Kreisliga an den Start gehen.

Die einzige Niederlage an diesem Spieltag musste allerdings Stamsried IV hinnehmen, denn diesmal ging das entscheidende Schlussdoppel gegen den TV Waldmünchen II leider verloren. Die Trenckstädter – favorisierter Tabellendritter der 3. Kreisliga – steckten ihren 2:1 Rückstand nach den Anfangsdoppeln schnell weg und konnten im Spitzenpaarkreuz alle Partien für sich entscheiden, während der FC Stamsried nur im hinteren Paarkreuz ein leichtes Übergewicht besaß. Insbesondere Daniela Reil konnte durch ihre beiden Erfolge den FC überhaupt erst ins Schlussdoppel bringen. Hier war der TV Waldmünchen allerdings nach einem umkämpften ersten Satz dann klar überlegen und nahm nach einem 0:3 beide Punkte mit.

 
TT-Spieler des FC Stamsried schütteln Verfolger ab Drucken E-Mail
Allgemein
Geschrieben von Bernhard Schafbauer   

Eine richtungsweisende Partie stand dieses Wochenende für Stamsrieds „Erste“ beim heimstarken SV Neukirchen II an. Die „Rosenkränzler“ sind in eigener Halle eine Macht und hatten in der Rückrunde alle Heimpartien für sich entschieden. Auch in der Vorrunde gab es trotz Heimvorteils nur ein mageres Remis gegen den SV.

Schon die ersten Eingangsdoppel hatten es in sich, denn Sieber /Scorpaniti konnten ihr Doppel gegen die favorisierten Träger/Träger etwas überraschend mit 3:1 gewinnen, während sich das Spitzendoppel Ziereis/Scherr bei ihrem 3:0 Erfolg über Bucher/Haider denkbar knapp zum Punktgewinn mühten. Keinen Zugriff auf die Ballwechsel bekamen Schafbauer/Lyzwa zuerst gegen Altmann/Simeth und lagen schnell mit 0:2 Sätzen hinten. Die beiden Stamsrieder konnten dann aber wieder ausgleichen, ehe sie sich den Neukirchnern im Entscheidungssatz etwas unglücklich mit 10:12 beugen mussten.

Eine Vorentscheidung fiel bereits zum Auftakt der Einzelpartien im Spitzenpaarkreuz, als Ziereis seinen Kontrahenten Träger Nicolas mit dem nötigen Glück des Tüchtigen im Entscheidungssatz mit 11:9 bezwingen konnte. Eine Galavorstellung zeigte zeitgleich Sieber gegen Träger Tim, als er nach 0:2 Rückstand konzentriert seine Stärken ausspielte und den Entscheidungssatz letztlich verdient mit 11:6 gewann. Im mittleren Paarkreuz gab es eine leistungsgerechte Punktteilung, da sich Lyzwa nach konzentrierter Vorstellung gegen Altmanns Schnittspiel mit 3:1 durchsetzen konnte, während sich Scherr mit identischem Resultat Routinier Bucher geschlagen geben musste. Ein verdienter Viersatzerfolg in einer spannenden Begegnung gelang auch Scorpaniti gegen Simeth, wohingegen Schafbauer bei seinem 3:0 Sieg gegen „Ersatzmann“ Haider wenig gefordert war.

Zur „Halbzeit“ lag der FC etwas unerwartet also hoch mit 7:2 in Führung, aber es sollte nochmals spannend werden, denn Neukirchen gab sich noch keineswegs geschlagen. Zuerst baute Träger Tim seine persönliche Erfolgsserie gegen Stamsrieds „Capitano“ Ziereis durch einen Fünfsatzerfolg aus, da Neukirchens Nachwuchsspieler im vierten und fünften Satz mit seiner druckvollen Rückhand praktisch fehlerlos agierte. Kurios verlief am Nebentisch das enge Duell Sieber gegen Träger Nicolas, das als „Höhepunkt“ einen Satzgewinn mit 20:18 für den Stamsrieder sah. Eine kurze Schwächephase zu Beginn des vierten Satzes konnte Sieber dann nicht mehr wettmachen und so ging sein Match mit 1:3 verloren. Hochdramatisch verliefen dann die Partien von Lyzwa und Scherr. Lyzwa lag bei 1:2 Satzrückstand gegen Bucher im vierten Satz fast aussichtslos zurück, ehe er ein unglaubliche „Comeback“ startete, den vierten Satz noch knapp mit 15:13 gewann, und dann Neukirchens Routinier im fünften Satz mit 11:5 klar beherrschte. Dieser umjubelte Erfolg führte am Nebentisch bei Scherr auch zu einer Leistungssteigerung im Entscheidungssatz gegen Altmann. Trotz einer „verspielten“ 2:0 Satzführung und einer „3:11 Klatsche“ im vierten Satz verfiel Scherr nicht in Hektik, sondern blieb konzentriert und siegte schlussendlich souverän im Entscheidungssatz mit 11:6. Damit endete die Partie mit einem 9:4 Auswärtserfolg für Stamsried, wodurch der FC vorerst wieder auf den zweiten Tabellenplatz springt.

Eine bittere „Auswärtspleite“ im „Kellerduell“ musste dagegen die „Vierte“ mit 9:4 bei der DJK Treffelstein hinnehmen. Die Gastgeber konnten sich in den Doppeln eine Führung erspielen und brachten diese relativ ungefährdet ins Ziel. Für Stamried punkteten das Doppel Haberl/Dawah, sowie im Einzel Gleixner (1) und Maier (2). Die DJK Treffelstein - bisheriger Vorletzter der 3. Kreisliga - konnte durch diesen Sieg mit dem FC Stamsried die Tabellenplätze tauschen, da der FC leider das schlechtere Spielverhältnis besitzt. Um wieder an der DJK vorbeizuziehen, ist so ein Punktgewinn im letzten Saisonspiel gegen den TV Waldmünchen Pflicht.

 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 1 - 9 von 189

© 2017 FC Stamsried - Abteilung Tischtennis | Webdesign Sportverein
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.